Zum Einstieg zwei Definitionen

Mediation ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mit Hilfe eines oder mehrerer Mediatoren
freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben.

Ein Mediator ist eine unabhängige und neutrale Person ohne Entscheidungsbefugnis,
die die Parteien durch die Mediation führt.
Quelle: § 1 im Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung.

Mehr Informationen finden Sie in unseren Rubriken

Auf unseren Seiten finden Sie weitere umfangreiche Informationen zu allen Aspekten der Mediation sowie zur Abgrenzung von Gerichtsverfahren, Schiedsgerichtsverfahren und Schlichtungen. Auch die Rolle von Mediatorinnen und Mediatoren wird genau erläutert.

Dazu finden Sie Hinweise über die rechtliche Einordnung der Mediation, die Kriterien zur Auswahl eines Mediators sowie weitere Informationsquellen.

Bereits jetzt finden Sie in unserem Blog Informationen zur Entstehung des "Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konflikbeilegung" und auf dieser Seite den Gesetzestext zum "Mediationsgesetz".

Einen ersten Überblick zum Mediationsverfahren können Sie der Präsentation "Mediation-Vorstellung des Verfahrens" entnehmen.

Die Roland Rechtsschutzversicherung hat beim Institut für Demoskopie Allensbach eine Untersuchung über die "Einstellung der Bevölkerung zum deutschen Rechtssystem und zur Mediation" in Auftrag gegeben. Danach ist der Bekanntheitsgrad der Mediation bereits bei 58 % und in vielen Fällen würden Konfliktparteien eine Mediation einem Gerichtsverfahren den Vorzug geben. Die gesamte Studie finden Sie hier.